Smart Energy Systems Week Austria 2017, 16.-19. Mai 2017, Messe Congress Graz

Vorwort

Dipl.-Ing. Boris Papousek und MMag. Werner Ressi, Energie Graz

Neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungsinnovationen sind für die Energie Graz wesentliche Bausteine für Wachstum, eine gestärkte Marktpositionierung und für Beiträge zur Energiewende.

Im Zuge der Wärmewende in Graz hat sich die Arbeitsgruppe „Wärmeversorgung Graz 2020/2030“ zum Ziel gesetzt, weniger Emissionen an Schadstoffen und Treibhausgasen zu verursachen. Gemeinsam mit der Stadt Graz, dem Land Steiermark, der Energie Steiermark und der Holding Graz arbeiten wir an dem mittelfristigen Ziel, den Anteil von erneuerbarer Energie an der sicheren Fernwärmeversorgung auf 50 % zu heben. Mit Projekten wie die Abwärmenutzung von Sappi, dem solaren Speicherkraftwerk Helios oder dem innovativen Energiemodell für den neuen Stadtteil Reininghaus setzen wir dahingehend bedeutende Schritte.

Ein Schwerpunkt liegt im Einsatz erneuerbarer Energieformen und diesbezüglichen Speichermöglichkeiten, fokussiert auf den urbanen Bereich. Regionale Wertschöpfung ist uns dabei besonders wichtig. Daher kommt unser „Naturstrom“ aus regional erzeugter Wasserkraft und Photovoltaik. Zudem bietet das „Solaranleger-Modell“ allen Kundinnen und Kunden Beteiligungsmöglichkeiten an unseren PV-Anlagen.

Wir schätzen es sehr, dass wir in diesem Jahr als Gastgeber für die renommierte und neu gestaltete Smart Energy Systems Week Austria fungieren dürfen und freuen uns auf spannende Vorträge, interaktive Workshops und anregende Gespräche!

Dipl.-Ing. Boris Papousek und MMag. Werner Ressi, Energie Graz (c) Foto Fischer
© Foto Fischer
Dipl.-Ing. Boris Papousek und MMag. Werner Ressi
Geschäftsführer, Energie Graz
Österreich